Google+
Sie sind hier: Startseite » Media » Notfallhilfe

Notfallhilfe

Ortung bei Hilflosigkeit

Sie leben allein und möchten sicher sein, dass Ihnen in Notsituationen schnell und zuverlässig geholfen wird.

Für diese Vorsorge gibt es folgende Alternativen

1. Hausnotruf mit "rotem Knopf"

Anmerkungen zum Hausnotrufsystem:
Mit dem Haus-Notruf können Sie sich in jeder Notsituation sofort bemerkbar machen und Hilfe rufen. Damit Sie in einer Notsituation schnell Hilfe anfordern können, erhalten Sie ein Armband, das Sie am Handgelenk tragen.
Der "Rote Knopf" ist per Funk mit Ihrem Telefon verbunden.
Im Notfall drücken Sie auf einen "roten Knopf", wodurch eine Notrufzentrale sofort informiert wird.

Wichtig beim Vergleich der Anbieter:
Wenn Sie ein Hausnotrufsystem installieren möchten, sollten Sie darauf achten, dass dieses System auch dann installiert werden kann, wenn Sie Internettelefonie nutzen. Einzelne Anbieter können das Hausnotrufsystem nur dann installieren, wenn Sie eine normale Telefonleitung (dt. Telekom) nutzen.

2. Heim-Videoüberwachung durch vertraute Menschen:

Leider ist es auch sehr oft der Fall, dass verunfallte Senioren in dieser Schocksituation nicht mehr an den "roten Notrufknopf" am Handgelenk denken oder bewusstlos längere Zeit am Boden liegen und vertraute Personen vielleicht etwas entfernt wohnen.
Hier bietet sich die Möglichkeit einer Heim-Videoüberwachung, wodurch vertraute Personen über eine Internetcamera nachschauen können, ob Ihnen etwas passiert ist. Hierbei müssen Sie keine Sorge haben, dass unberechtigte Personen bei Ihnen zu Hause reinschauen können, da der Zugang durch ein Kennwort geschützt wird und ausschließlich Sie bestimmen, wer das Kennwort erhält.

Die Heim-Videoüberwachung kann auch bei längerer Abwesenheit Ihre Wohnung überwachen und so eingestellt werden, dass Einbrecher fotografiert werden und diese Bilder dann sofort auswärts gespeichert werden, so dass die polizeiliche Ermittlung erleichtert wird. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie in der Untergruppe "Heimschutz".

Weitere Informationen bietet Ihnen der nachfolgende Film (einfach mit der Maus auf das weiße Dreieck im Bild klicken).

3. Ortung außerhalb der eigenen vier Wände

Wenn Sie außer Haus sind funktioniert das "Haus-Notrufsystem" nicht. Hilfreich ist in dieser Situation ein Handy mit Handyortung, wodurch Sie auch dann gefunden werden können.
Bei den Ortungssystemen gibt es zwei unterschiedliche Systeme. Die "normale Handyortung" wird über ein Handysignal vorgenommen und ist sehr ungenau (Großraum bis zu 1 km). Besser ist das Ortungssystem über das mobile Internettelefon (smartphone, iphone o.ä.). Hier stimmt die Ortung bis zu ca 5 m Abweichung.

Unsere Empfehlung:
1. Zunächst benötigen Sie ein Handy, das einen mobilen Internetzugang hat. Als preiswerter Anbieter hat sich bei unserem Test die Firma 1&1 bewährt. Inklusive Handytelefongebühren in alle deutschen Festnetze, alle deutschen Handynetze und einem mobilen Internetanschluss beträgt die monatliche Gebühr 29,99 Euro. Wenn Sie auch das entsprechende Handy benötigen kostet der Anschluss mtl. 39,99 Euro.

2. Nach dem Kauf installieren Sie ein Handyortungsprogramm, wodurch Sie von den Menschen, denen Sie vertrauen, geortet werden können. Hierbei möchten wir betonen, dass Sie nicht jeder orten kann, sondern nur dies den Menschen möglich ist, denen Sie den Zugang für die Ortung erlauben. Die Gesamtkosten dieses Ortungssystem liegen im Durchschnitt bei jährlich ca. 50 Euro (zuzüglich der o. g. Handygebühren).

Einzelheiten erfahren Sie durch den nachfolgenden Film. Klicken Sie einfach auf das weiße Dreieck mit der Maus, dann wird der Film abgespielt.

Ergänzend zu dem Thema Handyortung möchten wir anmerken, dass ein Handyortungssystem sicherlich auch als Kontrolle missbraucht werden kann. Dies jedoch nur dann, wenn man eine öffentliche Nutzung zulässt, so wie es bei www.latitude.de von google angeboten wird.
Besser ist hier eine Handy-Ortungssoftware. Diese kostet dann im Jahr ca. 50,-- Euro

Unsere Empfehlung:

1. Zunächst benötigen Sie ein Handy, das einen mobilen Internetzugang hat. Als preiswerter Anbieter hat sich bei unserem Test die Firma 1&1 bewährt. Inklusive Handytelefongebühren in alle deutschen Festnetze, alle deutschen Handynetze und einem mobilen Internetanschluss beträgt die monatliche Gebühr 29,99 Euro. Wenn Sie auch das entsprechende Handy benötigen kostet der Anschluss mtl. 39,99 Euro.

2. Nach dem Kauf installieren Sie ein Handyortungsprogramm, wodurch Sie von den Menschen, denen Sie vertrauen, geortet werden können. Hierbei möchten wir betonen, dass Sie nicht jeder orten kann, sondern nur dies den Menschen möglich ist, denen Sie den Zugang für die Ortung erlauben. Die Gesamtkosten dieses Ortungssystem liegen im Durchschnitt bei jährlich ca. 50 Euro (zuzüglich der o. g. Handygebühren).

Heimschutz bei Abwesenheit

Als ein neuseeländisches Paar auf Malta Urlaub machte, hatten das Seniorenpaar über das Internet zugesehen, als bei ihnen zu Hause die Wohnung von Einbrechern leer räumten. Ein Anruf bei der Neuseeländischen Polizei sorgte dann für eine sofortige Festnahme der Einrecher.

Ähnlich war der Fall auch in Florida.
Den Einbruchsfall aus Florida können Sie ansehen, wenn Sie hier klicken (Der Dokumentarfilm beginnt leider erst nach 30 Sekunden Werbung)


oder schauen Sie sich den nachfolgenden Film an

Beim Heimschutz werden eine bzw. mehrere Kameras im Haus installiert. Hierbei müssen nur Stromanschlüsse vorhanden sein. Die Videobilder werden per Funk an die Telefonanlage übertragen. Anschließend werden die Bilder bzw. der Film über das Internet auf eine E-Mail-Anschrift gesendet bzw. können auch live angesehen werden.

Die Kosten sind sehr überschaubar. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die Kosten und die Art der Installation:


1. Telefonanlage mit Internetanschluss
Wir empfehlen hierzu den Telefonanschluss der Firma "1&1" mit Internet und einer Fritzbox (1&1 Doppelflat 6.000) zum monatlichen Preis von 24,99 €. In diesem Preis sind auch die Gesprächskosten für alle Festnetzgespräche enthalten.


2. Bewegungskameras
Die Bewegungskameras werden per Funk (WLAN) mit der Fritzbox verbunden. Die Bewegungskameras kosten zwischen 50-100 Euro pro Stück.

3. Einrichtung einer E-Mail-Anschrift:
Damit die aufgezeichneten Bilder gespeichert werden können müssen Sie ein E-Mail-Postfach eröffnen und der Kamaera die E-Mail-Anschrift mitteilen.
Wir empfehlen ein kostenloses E-Mail-Konto von www.gmx.de, da Sie dort bis zu 1 GB Speicherplatz kostenfrei erhalten.


Sofern Ihnen dies selbst zu schwierig erscheint, können Sie die Installationen mit Sicherheit auch durch ein Elektrogeschäft vornehmen lassen.
Der Gesamtzeitaufwand wird hierfür etwa wie folgt aussehen:
Installation der Telefonanlage: 20 Minuten
Einrichtung der ersten Bewegungskamera: 30 Minuten
Einrichten der 2.-4. Kamera: 45 Minuten
Einrichten einer E-Mail-Anschrift: 15 Minuten
= Gesamtzeit ca. 2 Stunden

Beispiel für Gesamtkostenrechnung mit 4 Kameras:
Telefonanlage mit Internetanschluss
inkl. Festnetztelefongebühren (mtl.): 24,99 Euro
zuzüglich einmaliger Kosten:
4 Bewegungskameras: 280,-- Euro
Installationskosten: 120,-- Euro
E-Mail-Anschrift: 0,00 Euro
= Gesamtkosten: 400,-- Euro

Zusammenstellung der Gesamtkosten

Die Gesamtkosten von Heim-Videoüberwachung, mobilen Ortungssystem und Heimschutz würden insgesamt wie folgt aussehen:

System    
Telefon inkl. Heim-Video und Heimüberwachung bei Abwesenheit (inkl. Installationskosten) inkl. dt. Festnetznummerngespräche und INternetanschluss einmalig: 400,-- monatlich: 24,99 Euro
Mobiles Ortungssystem (inkl. Telefongebühren für dt. Festnetz und Mobilrufnummern) sowie Internetgebühren jährlich ca. monatlich: 39,99 Euro

Nachfolgend hier nochmals unsere Empfehlungslinks (einfach mit der Maus anklicken):

- Telefon- und Internetanbieter: www.1und1.de (Dort bitte DSL-Flatrate --> DSL 6.000 anklicken)
- Mobiles Handynetz: www.1und1.de (Dort bitte Mobile-All-Net-Flat anklicken
- Kaufmöglichkeit bei: E-Bay: (beim Kauf darauf, dass es sich um sogenannte WLAN IPCam handelt)

- Internet-E-Mail-Anmeldung: www.gmx.de