Google+

Ihre Unterstützung

Unterstützen Sie den gemeinnützigen Verein Forum-55plus.de durch eine eigene Spende.

Der gemeinnützige Verein "Forum-55plus.de" fördert unterschiedliche Projekte rund um den demografischen Wandel.
Hiebei spielen die Föderung der Geburtenrate (Famlienbildungsförderung) sowie die Verbesserung der Vorsorge und Versorgung der älteren Generation eine wesentliche Rolle.

Wie können Sie uns unterstützen?

Wenn Sie unsere Arbeit fördern möchten, können Sie gerne eine Spende an den gemeinnützigen Verein auf folgendes Kontoverbindung veranlassen:

Kontoinhaber: Forum-55plus.de e.V.
Konto-Nr.: 3008 2878
Institut: Kreissparkasse Ludwigsburg
BZ: 604 500 50
Verwendungszweck: "Spende"*

Selbstverständlich können Sie auch eine projektbezogene Spende vornehmen. In diesem Fall sollte in der Überweiseung im Feld "Verwendungszweck" der projektbezogene Text genannt werden. Bei projektbezogenen Spenden werden 100 % der Spende für diesen Zweck genutzt.

Auszug aus den Projekten

  • Vereinsamung der älteren Generation
  • Selbstbestimmt leben
  • Förderung der Geburtenrate
  • Publizierung von Informationen

Die Vereinsamung der älteren Menschen ist in unserer Gesellschaft fortschreitend. Dies ergibt sich alleine schon durch die Tatsache, dass:

  • ca. 13 % der heute über 75-Jährigen keine Kinder haben und Menschen zwischen 65-75-Jährigen 18 % kinderlos sind
  • rund 45 % maximal nur einmal im Monat Besuch von Verwandten oder Bekannten zu Hause erhält
  • mit zunehmendem Alter die Mobilität abnimmt.

Neben den Gefahren:

  • eröhter Kriminalität gegen ältere einsame Menschen
  • eines Unfalls oder öhnlicher Situationen, die zu einer erheblichen Gesundheitsschädigung führen

entstehen auch psychische Belastungen durch die Vereinsamung.

Im Rahmen des "Projektes Vereinsamung der älteren Generation" wollen wir die "Neue Technik" der älteren Generation leihweise zur Verfügung stellen. Hierzu ein Beispiel:


"Mit 90 noch den Tablet lernen!!! Wenn Oma einen Tablet hat -"

Unser ältestes Mitglied - Frau E. - erhielt durch den gemeinnützigen Verein Forum-55plus.de e.V. leihweise einen ipad.

Installiert wurden unter anderem folgende Apps´s:

  • Kreuzworträtsel
  • Skype
  • facetime
  • E-Mail
  • camera
  • Wikipedia

Zu Beginn hatte Frau E. noch großen Respekt vor der Technik, denn es war zum ersten Mal, dass die ältere Dame einen Computer in der Hand hatte.

Sehr ausführlich wurden die einzelnen Knöpfe erläutert und mit einem Hard-Cover-Ausdruck und kurzen Zeichnungserläuterungen die Technik erläutert. Die o.g. Programme wurden kurz aufgezeigt und anschließend wurde das Kreuzworträtselprogramm genauer erläutert.

Nach zwei Wochen fragten wir Frau E. wie es ihr geht, um einfach auch über den Gesundheitszustand und dem Allgemeinbefinden zu fragen.

Frau E. antwortete als erstes:
"ich komme von dem Computer und den Kreuzworträtseln gar nicht mehr weg."
Stolz meinte sie:
"Ich habe schon 3 dieser Kreuzworträtsel vollständig gelöst. Wenn ich da mal tagsüber anfange, dann muss ich wirklich aufpassen, damit ich auch wieder aufhöre."

Frau E. lebt alleine in einer 3-Zi-Wohnung und erhält zwar täglich durch den ambulanten Pflegedienst und "Essen auf Räder" Besuch, allerdings sonst in der Regel nur ein- bis zweimal pro Woche.

Ziel dieser "Studie" ist es auch älteren Menschen durch ipad & Co. eine Abwechslung vom Alltag zu bieten und mittelfristig "durch den Abbau des Respekts vor Computern" die Kontaktmöglichkeiten zu erweitern.

Vielleicht gelingt es durch ipad & Co. ältere Menschen besser an das soziale Umfeld (in der Nachbarschaft und den noch vorhandenen Verwandten) anzubinden und so zu mehr Lebensfreude beizutragen.

Übrigens: Bevor Frau E. den ipad hatte, antwortete sie auf die Frage, wie es ihr geht immer mit:
"Naja das Wetter macht mir schon sehr zu schaffen........."

Mit dem Umzug in ein Pflegeheim oder dem betreuten Wohnen verlieren viele Menschen einen Teil ihrer Selbstbestimmtheit. Um dieser Problematik auszuweichen gibt es inzwischen eine Reihe von alternativen Wohnformen, wie z.B. der Senioren - Wohngemeinschaft.

Neben der Selbstbestimmtheit möchten jedoch auch viele Senioren ihre "eigene Wohnung" als Rückzugsort behalten. Zu diesem Zweck wurde die neue Wohnform "Komforthochhaus entwickelt, die auch für Senioren finanziell günstig sind.
Einen ausführlichen Artikel schrieb hierzu die Stuttgarter Zeitung (Ansicht hier mit der Maus klicken). Diese neue Wohnalternative möchte der gemeinnützige Verein mit einer Anschubfinanzierung unterstützen.

Jedes 5.Paar in Deutschland ist heute kinderlos. Die Hintergründe sind sehr vielschichtig:
- späterer Kinderwunsch (erst Ausbildung, dann Karriere...)
- Umweltfaktoren, beispielsweise durch die Belastung von Chemikalien im Grundwasser
- .......

Die Qualität der Fruchtbarkeit nimmt mit zunehmendem Alter bei den Frauen erhablich ab, so dass heute in vielen Fällen eine künstliche Befruchtung vieleicht noch eine Chance bietet. Krankenkassen und Staat födern die Finanzierung des Kinderwunsches, allerdings sind die Eigenbeteiligung für viele paare nicht zu finanzieren.

Innerhalb dieses Projektes möchten wir bedürftige Paare bei der Erfüllung des Kinderwunsches durch einen weiteren Zuschuss unterstützen und die Entwicklung der Familienbeständigkeit fördern.

Verbunden wird dieses Projekt mit einer Forschungsarbeit zu dem Thema "Generationen im Wandel".

Grundlegende Informationen zu den Themen "Kinderwunsch" finden Sie im Kinderwuschnetz.de (www.kinderwunschnetz.de)

Der gemeinnützige Verein "Forum-55plus.de" führt neben diesen Projekten auch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit durch und besuscht Veranstaltungen und Vorträge. Die interessanten Vorträge werden anschließend der Öffentlichkeit über die Internetseite in der Rubrik "Media" bzw. kostenloses Hörbuch zur Verfügung gestellt.

Ebenso bietet der Verein Veranstaltungen und Vorträge für Menschen der Generation "55-Plus" an.
So werden beispielsweise auch Vorträge bei:

- Firmen
- Behörden
- und Vereinan

für die älteren Arbeitnehmer bzw. Vereinsmitglieder angeboten.

Ziel ist es hierbei auf diverse Themen frühzeitig hinzuweisen.

Hierzu einige Vortragsbeispiele:

- Was ändert sich durch den Ruhestand?
- Vorruhestand - eine sinnvolle Lösung? Und wie sind die Auswirkungen?
- Scheidung vom Arbeitsplatz - und was mache ich jetzt?
- Vorsorge sinnvoll: Der Notfall- und Vorsorgeordner
- Testament und Erbrecht
- Die Erbschaftsteuer - Die Erbschaft vernünftig steuern
- Sicherheit rund um das Heim
- Finanzierungsmöglichkeiten rund um die Pflege
- Umzug ins betreute Wohnen/Pflegeheim - Auf was muss ich achten
- Veränderungen der Beihilfe durch Pensionierung und Todesfall